FANDOM


Sir Ritchfield ist der Leitwidder der Herde.

AussehenBearbeiten

Sir Ritchfield ist ein alter Widder mit langen, gedrehten Hörnern.

FamilieBearbeiten

Ritchfield ist der, ein paar Augenblicke ältere, Zwillingsbruder von Melmoth, einem legendären Widder.

CharakterBearbeiten

Ritchfield hat sehr gute Augen, jedoch ist sein Gedächtnis nicht mehr das beste und er vergisst manchmal im Satz war er sagen wollte.

Ritchfield war sehr bestürzt über das verschwinden seines Zwillings und stellte daraufhin die Regel "Kein Schaf darf die Herde verlassen" auf. Nachdem Melmoth im laufe Glennkill's wieder Auftaucht, erweitert er diese Regel um "- ausser es kehrt zurück". Auch scheint er nach dieser Rückkehr wieder jung zu sein, so tollt er mit Melmoth übermütig auf der Wiese herum und scheint seinen sturen, kritischen Charakter abgelegt zu haben.

In Garou ist Sir Ritchfield sehr senil geworden, er vergisst alles und redet des öfteren auch mit dem Wassertrog und glaubt Melmoth, der am Ende von Glennkill wieder verschwand, sei immernoch bei ihm.

Verhalten/ Rolle in der GeschichteBearbeiten

GlennkillBearbeiten

Am Anfang sträubt sich Sir Ritchfield ein wenig gegen die Aufklärung des Falls um George. Denn seiner Meinung nach war die Sache, mit der Begründung das irgendjemand den Spaten in George gesteckt hat, bereits erledigt.

Im Verlauf der Geschichte bemerkt er das sein Zwilling dabei ist zurückzukehren. Dies versucht er zuerst geheim zu halten, da er befürchtet sein Bruder könnte verdächtigt werden etwas damit zu tun zu haben.

Als Melmoth jedoch recht freundlich in der Herde aufgenommen wied, verfliegen seine Zweifel und er scheint innerlich wieder jung zu werden.

Garou

In dem zweiten Band ist nicht mehr Ritchfield, sondern neu Othello der Leitwidder. Sir Ritchfield redet des öfteren mit dem Wassertrog und scheint allgemein sehr senil geworden zu sein. Er sieht Melmoth und ist der einzige, ausser der Ziege selbst, der auch Madouc's unsichtbaren Zwilling sehen kann.